Autogramme…..

ein Thema, was mich mein ganzes Eheleben „verfolgt“ hat. Wenn man mit einem Autogrammsammler liiert ist, dann ist der irgendwie immer auf „Alarm“. Es könnte ja in der City gerade der Promi hergehen, dessen Signatur man schon so lange in der Sammlung sein Eigen nennen möchte.

Das kann – wenn man einfach ein paar erholsame Tage in Wien verbringen will, ganz schön anstrengend sein. Gut – der Prater gehörte zum Programm – aber auf dem Weg dahin kommt man ja auch an vielen Kulturstätten, Theatern und, und und vorbei.

Kurz, man macht einen gemütlichen Stadtbummel mit jemandem, der irgendwie immer auf der Lauer ist. Und sollte man diesen Menschen tatsächlich dazu überzeugt haben, endlich einfach mal „nur“ zu bummeln und in der Altstadt das ein oder andere Antiquariat zu besuchen – dann? Hat man garantiert den Volltreffer und genau in diesem Antiquariat gibt es alte Autogrammkarten, aus einer Zeit, wo mein Begleiter noch nicht einmal geboren war.

Reinhard Glemnitz, autograph
Das da natürlich geforscht und auch Geld ausgegeben wurde – war klar.
Und so minimiert sich dann die Reisekasse  zu Gunsten der Sammlung.

Karl Schönböck, autograph
Natürlich nicht, ohne mir zu erklären, dass man jetzt doch eine richtige WERTANLAGE getätigt habe.

Manchmal möchte man aber einfach auch die „freie, gemeinsame“ Zeit einfach genießen und empfindet dieses als viel größere WERTANLAGE, wie der Gegenüber.

Es sind Erinnerungen, die für mich nicht wirklich positiv mit diesem Hobby verknüpft sind.

Auch, wenn ich mittlerweile weiß, dass das ein oder andere Autogramm in Sammlerkreisen  durchaus ein kleines Taschengeld bedeuten kann.

Aber solange dieses Hobby daraus besteht mehr zu „kaufen“ und reichlich Personen zu sammeln, die durchaus für eine kurze Zeit ein ganz kleinen Lichtfunken abgegeben haben am „Starhimmel“, da fällt es mir selbst heute noch schwer, die Dinge irgendwie gegeneinander aufzurechnen.

In Wien konnte ich einfach meine eigenen Wege gehen, während der Herr tatsächlich in dieser Stadt auch auf „Autogrammjagd“ war. Und sogar dabei Glück hatte und der ein oder andere ihm seine Bitte nach einem signierten Foto erfüllte:

minich autograph

Und so trennten sich auch in diesem „gemeinsamen“ Kurzurlaub in Wien irgendwie unsere Wege.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.